BRÜNNER TEGEL

Der "Brünner Tegel" ist ein harter Kalkmergel aus dem Badenium (Miozän). Der bergfrische Tegel läßt sich nur mit dem Hammer zerkleinern. Übergießt man das Material mit Wasser, so zerfließt es rasch zu einem feinkörnigen Brei.

Am besten schließt man das Material auf, indem man es, grob zerkleinert, in eine Plastiktüte füllt, mit Wasser übergießt und in der Tiefkühltruhe mehrfach durchfrieren läßt. Danach wird es gesiebt und geschlämmt. Um ein nachträgliches Verbacken zu vermeiden, überführt man über Isopropanol in Xylol und fertigt Kunstharzpräparate an.

Das aufbereitete Material enthält reichlich Foraminiferen vom Globigerina-Typ und zahlreiche weitere Foraminiferenarten, ferner Radiolarien und in geringer Menge Silicoflagellaten und Schwammnadeln. Diatomeen kommen nicht vor.

Ein Aufschluß mit Salzsäure zur Anreicherung der Radiolarien ist nicht empfehlenswert, da sich die kalkigen "Mikrobrekzien" dann auflösen und große Mengen kieseligen Feinstschluff freisetzen, der nicht mehr mit vertretbarem Aufwand abgeschlämmt werden kann.

Die folgende Bilderserie gibt einen Überblick über die Formenvielfalt. Die mit einem durchgehenden Beschriftungsband versehenen Aufnahmen wurden durch "Stacking" gewonnen (Programm HELICON-FOCUS).

FORAMINIFEREN

1
.
2 3 4 5
6
.
7 8 9 10
Nodosaria
.
Spiroloculina 13 14 15
16
.
17 18 19 20
21
.
22 Bolivina 24 Stilostomella
26
.
27 28 29 30


RADIOLARIEN

1
.
2 3 4 5
6
.
7 8 9 10
 
11
.
12 13 14 15

 

NICHT IDENTIFIZIERT

   
1
.Echinodermenstachel?
2 3 4 5

 

Copyright: webmaster@mikrohamburg.de