ROTATORIEN

Rotatorien ("Rädertiere") sind die wohl schönsten tierischen Organismen, die man als Amateur mit dem Mikroskop untersuchen kann. Sie alle besitzen am Vorderende ein Paar ausstülpbare Läppchen, die mit Cilien besetzt sind. Durch den koordinierten Schlag dieser Cilien entsteht der Eindruck zweier sich drehender Rädchen - daher der Name. Dieses "Räderorgan" strudelt Nahrung heran, bei planktischen Formen dient es zudem der raschen Fortbewegung. Schon bei geringsten Störungen wird das "Räderorgan" eingezogen.

Es sind etwa 2000 Arten bekannt, die ganz überwiegend im Süßwasser leben, entweder als echte Plankter oder als Aufwuchsorganismen, aber Rotatorien kommen auch in vielen anderen Biotopen vor, sofern diese hinreichen feucht sind (feuchte Moosrasen, wassergefüllte Blattachseln u.s.w.) Bei langsamen Austrocknen gehen viele in eine Trockenanabiose über und können so viele Monate, ja sogar Jahre überdauern. Außerdem bilden sie äußerst widerstandsfähige Dauereier. Kein Wunder also, daß man diese Organismen schon nach wenigen Tagen in "Heuaufgüssen" findet.

Rotatorien können nur lebend untersucht werden, da sie sich bei Kontakt mit einem Fixiermittel - z.B. Formalin - sofort zusammenziehen. Nur gepanzerte Formen lassen sich dann noch bestimmen. Man hemmt ihre Bewegung durch Zusatz von Quittenschleim oder einer wässrigen Lösung von "Histowachs". Schon die Untersuchung im Hellfeld (HF) liefert eindrucksvolle Bilder. Besser ist die Anwendung von Phasenkontrast (PHK) oder Differential-Phasenkontrast (DIK). Auch die Untersuchung im Dunkelfeld (DF) ist sinnvoll.

Für den Amateur ist die Beschäftigung mit Rotatorien auch deshalb sehr zu empfehlen, da sie sich leicht bis zur Gattung, oft sogar bis zur Art bestimmen lassen.

Die beigefügten Bilder wurden von Herrn Dr.K.Spiekermann, einem Mitglied unserer Gruppe, zur Verfügung gestellt. Die Bilder wurden heruntergesampelt und zudem farblich nachbearbeitet.

       
       
       
       
       
       
       
       
       
       

Copyright: Dr.K.Spiekermann klausspiekermann@gmx.net

Literatur für Anfänger:

Josef Donner "Rädertiere" Kosmos-Verlag Franckh - Stuttgart, 1956

H.Streble, D.Krauter "Das Leben im Wassertropfen" Franckhsche Verlagshandlung Stuttgart, 1973, ISBN 3-440-04000-3

Literatur für Fortgeschrittene:

M.Voigt "Rotatoria / Die Rädertiere Mitteleuropas, Bd 1, Textband"

M.Voigt "Rotatoria / Die Rädertiere Mitteleuropas, Bd 2, Tafelband"

Gebrüder Bornträger, Berlin, 1956

M.Voigt "Rotatoria / Die Rädertiere Mitteleuropas, Bd 1, Textband" ISBN 3443390714

M.Voigt "Rotatoria / Die Rädertiere Mitteleuropas, Bd 2, Tafelband" ISBN 3443390722

Gebrüder Borntraeger Berlin Stuttgart 1978